„Zum Beispiel 1884: Diese Aufteilung Afrikas hat auch in Berlin stattgefunden und in den Sklavenhandel war Deutschland auch involviert. Also das heißt: Ein Denkmal ist sehr wichtig für die neue Generation, um sich zu informieren und vielleicht diese Fehler nicht noch einmal zu machen, die damals passierten.“

 - Israel Kaunatjike


Israel Kaunatjike 1947 geboren in Namibia, lebt seit mehr als 30 Jahren in Berlin und arbeitet als Bildungsreferent zu dem Schwerpunkt deutsche Kolonialgeschichte in Deutsch-Südwestafrika über die Zeit der Apartheid bis ins heutige Namibia. Er setzt sich als Herero-Nachfahre und -Aktivist dafür ein, dass die deutsche Regierung Verantwortung für ihre Kolonialverbrechen im heutigen Namibia übernimmt.